Wie weit lassen sich die Grenzen der menschlichen Freiheit ausdehnen? Diese Frage stellt sich jeder entschiedene Liberale – und findet stets neue und unterschiedliche Antworten. Eine in dieser Debatte sehr spannende und zugleich polarisierende Frage ist die nach der Umsetzbarkeit und Erstrebenswertigkeit einer anarchistischen Gesellschaft. Egal, welche Antwort man für sich selbst gefunden haben mag, ist diesem Ideal für Liberale ein gewisser Reiz nicht abzustreiten. Aber kann Anarchismus wirklich wünschenswert sein, und ist er überhaupt überlebensfähig?

Kurztexte werden eigentlich nicht besonders oft rezensiert. Der offensichtliche Grund dafür ist, dass kaum jemand einen Rezension von einem etwa gleichlangen Text liest, wenn er stattdessen auch den Text selbst lesen kann. Deshalb wollen wir uns kurz halten, wenn wir auf den Artikel Gedanken eines Neuwählers aus dem Jahr 2005 hinweisen. Der Autor des Textes ist der Schriftsteller Wladimir Kaminer, der nicht nur unterhaltsame Bücher und über den Alltag gewordenen Irrsinn des Sozialismus in der ehemaligen Sowjetunion schreibt, sondern dazu auch schöne Texte mit libertärem Anklang. Weil Copyright-Richtlinien ein über jedem kleinen Blog schwebendes Damoklesschwert sind, sei hier nur der beste Ausschnitt zitiert:   [B]esser wäre die … Continue reading

Erfahrungsbericht von Moritz G. über die libertäre Demonstration am 1. Mai in Bonn, u.a mit der FAU (Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter Union) und ASJ Bonn (Anarchistisch Syndikalistische Jugend Bonn) Am 1. Mai traf sich eine kleine Gruppe junger Menschen in der Nähe der Universität Bonn. Dabei hatten sie einige große Schilder mit Sprüchen wie “Free markets, free people” und “Kein Mensch ist illegal, freie Einwanderung”. In guter Laune marschierten sie so zum Hauptversammlungspunkt der Demonstration – aber noch bevor sie dort ankamen, begegneten sie einigen Leuten, mit denen sie interessante und konstruktive Diskussionen hatten. Einige zufällig anwesende Touristen wollten sogar … Continue reading